M30 Sitzprobe

Nachdem es ja klar war, dass die Spritzwand für den Ventildeckel bearbeitet werden muss, habe ich am Donnerstag alle Vorbereitungen dazu getroffen. Die Dämmmatte der Spritzwand musste erst einmal weichen. Dazu muss der Bremskraftverstärker raus, was ganz schön ärgerlich ist nur für diese Dämmmatte. Danach habe ich den BKV wieder provisorisch montiert – es geht ja um die Überprüfung der Verbaubarkeit des Motors, und dazu sollte er drinnen sein.

Am Freitag habe ich dann den M30 noch einmal von unten rein gestellt, um mir anzeichnen zu können, wo die Spritzwand bearbeitet werden muss.

Danach kam der M30 wieder raus und die Fläche zur Bearbeitung wurde von mir markiert.

Nachdem ich der Spritzwand mit Ausbeulwerkzeug zu Leibe gerückt bin war es endlich soweit. Der M30 hat zur Anprobe seine neue Heimat bezogen. Er wurde von mir mitsamt der Achstieferlegung montiert.

Das ganze war unerwartet schwierig. Irgendwie wollte er nicht so recht in der richtigen Position montiert werden. Wieso habe ich erst nach der Rumwuchterei gesehen. Jedenfalls ist nun Dank der bearbeiteten Spritzwand der Motor in Position III am Ventildeckel freigängig.

Jetzt habe ich dort ca. einen Zentimeter an der engsten Stelle Platz, das darf ruhig noch etwas mehr werden.

Nun jedoch dazu, wieso sich der Motor so furchtbar schwer zur Montage ausrichten liess. Die Ansaugbrücke stößt in der jetzigen Position gegen den Bremskraftverstärker! 🙁

Nach etwas Ursachenforschung steht fest. Der gesamte Motor sitzt in Höhe der Vordersachse ca. zwei Zentimeter zu weit nach links! Dadurch dreht sich der Motor horizontal etwas und stößt gegen den Bremskraftverstärker. Des weiteren ist dadurch der Getriebeausgang nach rechts aus der Mitte gedreht, welches man auch an den stark gedehnten bzw. gestauchten Gummilagern sieht.

s sieht wohl leider so aus, als ob die von mir verwendeten Motorlager nicht korrekt gebaut wurden. Man darf sich halt auf nichts als sich selber verlassen :-S Morgen werde ich jedenfalls noch mal alle Schrauben der Motorlagerung leicht lösen und hoffe, dass der Motor dann eventuell in die richtige Lage flutscht. Wenn nicht wird mir nichts anderes übrig bleiben als den krümmerseitigen Motorhalter zu kürzen und ansaugseitigen Halter in verlängerter Variante neu anzufertigen. Ansonsten wüsste ich nicht, wie ich den Motor anders die zwei Zentimeter nach rechts bekommen könnte …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.